Kombu / Dashima / Haidai / Ma-kombu

Kombu / Dashima / Haidai / Ma-kombu
Rezept drucken
Anbei eine Grundlage zur japanischen Küche, der (getrocknete) Seetang.
Kombu / Dashima / Haidai / Ma-kombu
Rezept drucken
Anbei eine Grundlage zur japanischen Küche, der (getrocknete) Seetang.
Rezept Hinweise
  • Latein: Saccharina japonica
  • Synonyme: dashima, haidai, ma-kombu
  • Allgemeines: Über 90% des japanischen Kombu stammt aus kultiviertem Anbau, ein Großteil wird vor der Küste von Hokkaido in recht kaltem Wasser geerntet, wo auch heute noch der beste Kombu herkommt. Kulturen gibt es aber auch südwärts bis zur Seto-Inlandsee. Noch weiter südwärts ist das Wasser zu warm.
  • Herkunft: Japan
  • Geschmack & Aroma: Leicht salzig, kaum beschreibbar - lecker!
  • Verwendung: Er wird für Dashi-Brühe verwendet und auch um Fisch gewickelt, der dann gekocht wird. Verbreitet ist auch das süß-saure Einlegen von 5-6 cm langen und 2 cm breiten Streifen, die als Snack zu grünem Tee gereicht werden. Der Verzehr von frischem Kombu ist ebenfalls möglich (Sehr schwer bei uns zu bekommen).
  • Lagerung: Kühl, dunkel und TROCKEN!!!
  • Küchentipp: NICHT WASCHEN und NICHT DIE WEISSEN FLOCKEN ENTFERNEN!!! Säuberung, nur leicht abtupfen!
  • Anwendung in der Heilkunde: Sehr reich an Jod, hilft gegen Schilddrüsenprobleme.

Author: Steffen

Schreibe einen Kommentar