Linzer Torte

4 Alternative “original” Rezepte

Linzer Torte

Hallo Leute, die Linzer Torte wird von mir - als einer der wenigen Kuchen die ich mache - sogar selbst gerne gegessen. Was vielleicht viele nicht wissen ist, dass die "Linzer Torte" die älteste bekannte Torte der Welt ist. Bereits seit 1653 wird sie namentlich erwähnt! Wer ihr jedoch den Namen gegeben oder sie erfunden hat, wird wohl immer ein Rätsel bleiben - LEIDER mich würde es schon interessieren... Das älteste Rezept stammt aus dem über 350 Jahre alten Kochbuch: „Buech von allerley Eingemachten Sachen, also Zuggerwerckh, Gewürtz, Khütten und sonsten allerhandt Obst wie auch andere guett und nützlich Ding etc.“ Insgesamt enthält das Kochbuch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt vier verschiedene Rezepte zur Linzer Torte / zum Linzer Teig, was neuerlich ein Beweis für die allgemeine Beliebtheit und die weite Verbreitung dieses Backwerks in der Barockzeit ist! Von den jüngeren Rezepten unterscheiden sie sich vor allem dadurch, dass der Teig stets mit Butterschmalz bereitet wird, in den dann noch ein Butterziegel eingearbeitet wird. Außerdem wird die Torte als „Schüsseltorte“ zubereitet, d. h. man hat sie in einer (silbernen) Schüssel - ähnlich den heutigen Pasteten - mit Fruchtfülle und einem Gitter darüber gebacken. Gewürze werden nur einmal verlangt und das in Form eines „gut gewürzten Gitters“. Mandeln gehören zu jedem Rezept.
Gericht Nachtisch
Land & Region Deutsche Küche

Zutaten

älteste Original

  • 150 g Butter
  • 250 g 700 Mehl (700er Mehlung, falls nicht verfügbar, mischt 200g 1050er mit 50 g 550er)
  • 150 g Staubzucker
  • 100 g geröstete Haselnüsse
  • 1 Stk Ei
  • Gewürze (Vanille, Zitrone, Zimt, Nelkenpulver)
  • 10 g Backpulver
  • 300 g Ribiselmarmelade

klassische Variante

  • 200 g Butter
  • 2 Stk Eier
  • 250 g Johannisbeergelee (wenn "Stücke" drin sind nennt man es Ribiselmarmelade)
  • 1 TL Mandelblättchen
  • 200 g Mandeln (gemahlen)
  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 Messerspitze Nelken (gemahlen)
  • 1 EL Rum (braun)
  • 1 EL Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanillepulver (NEIN, KEIN VANILLIN!)
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 TL Zitronenschale
  • 200 g Zucker

Omas Art

  • 400 g Mehl
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 Stk mittelgroße Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 2 Messerspitzen gemahlene Nelken
  • 2 TL Vanillezucker nur wenn es sein muss du Geizkragen Vanillinzucker
  • 2 EL Rum
  • 250 g Himbeer- oder Sauerkirschmarmelade

alternatives original

  • 250 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 250 g Nüsse gemischt
  • 1 Stk Ei
  • 1 Prise Nelken (gemahlen)
  • 1 TL Zimt
  • 4 EL Kirschwasser
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Glass klein Himbeemarmelade

Anleitungen

älteste Original

  • Die Butter und den Zucker verkneten. Am besten mit einer Rührmaschine, bei langsamer Umdrehung! Die Masse sollte nicht heiss werden, muss aber "glatt" sein.
  • Das gesiebte, mit dem Backpulver vermischte Mehl, Nüsse, Eier und Gewürze dazukneten. LASST EUCH ZEIT!
  • Den fertigen Teig kalt stellen, nach einiger Zeit (min 2 Stunden, besser über Nacht) aus dem Kühlschrank nehmen und vierteln.
  • Backofen auf 190 Grad Celsius vorheizen. Der Backofen muss vorgeheizt sein!
  • Dreiviertel des Teiges auf ca. 1,5 cm ausrollen (Tortendurchmesser ca. 22 cm) und die Ribiselmarmelade aufstreichen.
  • Den restlichen Teig zu Rollen formen und als Gitter und Rand auf die Marmelade auflegen.
  • Mit Ei bestreichen, am Rand mit gehobelten Mandeln bestreuen.
  • Backzeit 40-45 Minuten

klassische Variante

  • Die Butter in Flöckchen in eine Schüssel geben und mit Zucker, einem Ei, Mehl, fein gemahlenen Mandeln (mit Schale), Salz, Zimt, Nelkenpulver, abgeriebender Zitronenschale, ungesüßtem Vanillepulver und dem Rum zu einem Mürbeteig verkneten. Eine Kugel formen und zwei Stunde in den Kühlschrank legen. (Tipp: 2 TL Vanillepulver geben eine bessere Geschmacksnote)
  • 2/3 des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen Frischhaltefolie ausrollen, sodass ein Boden entsteht, der in eine 26er Springform passt.
  • Den Teigboden in die eingefettete Springform legen und nun den restlichen Teig aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Den Teig ebenfalls ausrollen und einen ca. 1,5-2 cm hohen Rand formen und in der Springform andrücken.
  • ES MUSS NOCH TEIG ÜBRIG SEIN!
  • Den Ofen auf ca. 175-180°C vorheizen!!!
  • Das Johannisbeer-Gelee großzügig auf dem Kuchen verteilen.
  • Aus dem restlichen Teig Teigstränge schneiden und diese gitterartig auf die Linzer Torte legen.
  • Den Rand nun soweit runterdrücken, sodass er nicht zu weit nach oben absteht und ungefähr mit den Teigsträngen abschließt.
  • Das zweite Ei trennen, das Eigelb mit der Sahne verquirlen und mit einem Pinsel auf den Teigstreifen und dem Rand verteilen.
  • Dann noch den Rand der Torte mit Mandelblättchen besträuen.
  • Den Kuchen in den Ofen geben und ca. 45-50 min backen. Hin und wieder nach dem Kuchen schauen und gegebenenfalls mit Alufolie abdecken wenn er zu dunkel wird.
  • Alternativ zu dem Johannisbeer-Gelee kann man auch Himbeermarmelade verwenden.
  • Als Luxus Ergänzung noch folgendes drauf machen: 200g Marzipanrohmasse ausrollen und VOR der Marmelade auf den Teig legen!

Omas Art

  • Die Zutaten (ohne Marmelade, etwas Eigelb aufheben oder doch ein weiteres Ei verwenden) zu einem Teig kneten. Für 3 Stunden in den Kühlschrank.
  • Dann 2/3 des Teiges auf der Form ausrollen bzw. audrücken, dabei auf einen Rand achten.
  • Mit der Marmelade bestreichen.
  • Mit dem übrigen Teig den Kuchen verzieren, z.B. in Form eines Gitters.
  • Mit Eigelb bestreichen und bei 160 Grad 35-40 Minuten im VORGEHEIZTEN Backofen backen.

alternatives original

  • Mehl, Nüsse, Zucker, Ei, Gewürze, Kirschwasser mischen.
  • Butter in kleinen Stücken dazugeben, kurz kneten und kalt stellen, am besten über Nacht.
  • Backofen auf 170° vorheizen
  • 2/3 Teig auswallen, Marmelade darauf geben
  • mit dem Rest Teig 1/2 cm breite Streifen ausrädeln
  • auf den Kuchen legen
  • Mit Ei bestreichen und bei 170 Grad 35-40 Min. backen.
Bastian

Author: Bastian

Schreibe einen Kommentar